ab 25€ versandkostenfrei*

Franz Kafka im Ostseebad Müritz [1923]

Ausstattung: Hardcover

Seitenzahl: 96

Illustrationen: 60

Format: 227 mm x 150 mm

ISBN: 978-3-96982-090-2

20,00 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit: 1-3 Tage

Veranstaltungen

Samstag, 20. Juli 2024, 16:00 Uhr
Günter Karl Bose im Gespräch mit der Kuratorin Elisa Tamaschke über Franz Kafka, Dora Diamant und Tile Rössler
Ort: Georg Kolbe Museum, Sensburger Allee 25, 14055 Berlin (bei schönem Wetter im Garten)

Vergangene Veranstaltungen
11.6.2024 Konzertpavillon Rhododendronpark, Graal-Müritz

»… vor der Schwelle des Glücks …«  

Franz Kafka an Hugo Bergmann, Müritz , Juli 1923.



Die Wochen im Ostseebad Müritz im Juli und August 1923 haben das Leben von Franz Kafka verändert. Hier traf er Dora Diamant, seine letzte Liebe. Mit ihr wohnte er in Berlin, bis seine Krankheit ihn zwang, die Stadt zu verlassen. Im Juni 1924 starb er. Sein letztes Jahr sei das glücklichste gewesen, schrieb später der Freund Max Brod. Es begann an der Ostsee, umgeben von singenden jüdischen Kindern aus Berlin. Trotz politischer Verwerfungen, Inflation und Gewalt war es für Franz Kafka und Dora Diamant ein Sommer der Liebe und des Glücks.
Das Buch liefert nicht nur neue Facetten zur Biografie Franz Kafkas und Dora Diamants, es ist auch eine Hommage an Graal-Müritz, eines der schönsten deutschen Ostseebäder. Illustriert mit vielen, zum großen Teil bislang unveröffentlichten historischen Abbildungen, kommen auch aktuelle Fotografien von Günter Karl Bose zur Geltung.

Pressestimmen

Dem Autor Günter Karl Bose gelingt es durch sorgfältig ausgewählte Zitate und eine detaillierte Ortsbeschreibung, die Bedeutung der Ostseereise Franz Kafkas deutlich zu machen.
Kulturjournal, ndr 1
Was alles Platz findet in diesem bibliophilen Kleinod! Annoncen, Fotos, historische Beschreibungen, Karten des Ostseebades Müritz, Abbildungen der Häuser und Bewohner bereichern den sorgsam recherchierten Text. Die Lektüre dieses Buches gleicht einer Reise – an die See und in die Seele eines großen Sommers.
Ina Beyer, SWR Kultur

  • Marc Reichwein: "Eine reich illustrierte Spurensuche", in: Die literarische Welt " 55 Bücher zum Verreisen ", 7. Juli 2024
  • Joachim Scholl/Stephanie von Oppen: "Zum 100. Todestag von Franz Kafka: Gesprächsrunde mit Hörerbeteiligung", in: Deutschlandfunk Kultur (ganze Sendung) + Ausschnitt, 3. Juni 2024
  • Mathias Iven: "Kafka (I): Orte", in: Das Blättchen, 3. Juni 2024
  • Heiko Kammerhoff: "Prophet und Projektionsfläche. Zum 100. Todestag am 3. Juni zeigt sich einmal wieder, wie aktuell der Prager Weltautor Franz Kafka ist", in: Bücher Magazin - das unabhängige Literatur- und Höchbuchmagazin, Juni/Juli 2024
  • Ina Beyer: "Günter Karl Bose – Kafka im Ostseebad Müritz (1923)", in: SWR Kultur, SWR am Abend, 27. Mai 2024
  • Manfred Orlick: "Franz Kafka an der Ostsee und in Berlin Zwei Neuerscheinungen beleuchten Kafkas Aufenthalte außerhalb von Prag", in: Literaturkritik, 23. Mai 2024
  • Kulturjournal: "Was machte Weltliterat Franz Kafka an der Ostsee?", in: ndr1 Radio MV, 27. März 2024

Ebenfalls von Günter Karl Bose

Der Stadtpark Schöneberg

Mit einem Essay von Peter Güttler

„Von Tempelhof kommt einen bergigen Weg den Bahnübergang her die Tram zwischen Güterbahnhof und Müllabfuhrschuppen gefahren. Sie bringt uns schnell ans andere Ende von Schöneberg, an die tiefe Mulde des Stadtparks. In dem könnte man im Notfall das Lied vom verliebten ‚Schöneberg im Monat Mai‘ lokalisieren, was in den übrigen Teilen dieses Orts mit dem verheißungsvollen Namen kaum möglich ist.“ Franz Hessel, Spazieren in Berlin (1929) Seit 1912 lädt das Ensemble des Schöneberger Stadtparks zum Verweilen ein und behauptet sich als eine der schönsten Parkanlagen der Stadt. Franz Hessel, den im nahen Bayerischen Viertel lebenden Flaneur und Schriftsteller, wird man in den 1920er-Jahren öfter auf den Wegen des Parks begegnet sein. Um diese Zeit fand Carl Zuckmayer eine kleine Dachwohnung in einem der Häuser am Park. Für Helmut Neustädter (Newton) blieb der Park eng verwoben mit den Erinnerungen an seine Schöneberger Kindheit. Ein nur idyllischer Ort war der Stadtpark jedoch nicht. Als Marcel Reich-Ranicki hier der Freundin Angelika Hurwicz aus Heines Buch der Lieder vorlas, standen dort schon Bänke mit der Aufschrift „Nicht für Juden“. 1945 fielen auch auf den Stadtpark Bomben. „… sich abfinden und gelegentlich auf Wasser sehen“, notierte 1947 resigniert Gottfried Benn, der im Park Entspannung suchte. Günter Karl Bose legt die erste Monografie über den Stadtpark Schöneberg vor, der offiziell seit 1963 Rudolph-Wilde-Park heißt. Über dessen Baugeschichte unterrichtet ein Essay des Architekturhistorikers Peter Güttler, der wie Bose seit Jahrzehnten in der Nähe des Parks lebt und arbeitet. Neben historischen, zum Teil unveröffentlichten Bildern finden sich zahlreiche Fotos, die von Günter Karl Bose in den zurückliegenden Jahren aufgenommen wurden. Es sind Ansichten einer in wechselndem Licht und Wetter immer wieder neu erfahrbaren urbanen Landschaft, die bis heute den Charme ihrer ursprünglichen Anlage bewahrt hat. Die Buchinformation zum Download

25,00 €*